Fellpflege

Wir sind immer wieder begeistert, wie einfach es ist, Ragdolls bei ihrer Fellpflege zu unterstützen. Als ehemalige Mitbewohner zweier Perserkater können wir ein Lied davon singen, wie zeitintensiv es ist, viel Fell mit dichter Unterwolle so in Schuss zu halten, dass es nicht klettet. Täglich eine Stunde war Pflicht, denn die beiden schafften es mit ihren kleinen Zungen nicht, ihre Pelze bis auf den Grund durchzuarbeiten. Zusätzlich war ihre Fellstruktur derart beschaffen, dass sich sehr leicht Kletten gebildet hätten, wenn das Bürsten einmal ausgeblieben wäre.

 

Ganz anders bei den Zauberwesen! Sie werden zwar auch zweimal die Woche "durchgewalkt", aber nur, weil sie es genießen und nicht weil es nötig ist! Wir haben es ausprobiert: Es reicht völlig aus, sie ein- bis zweimal im Monat (!) durchzubürsten. Ausnahme - die Zeiten des Fellwechsel (2x pro Jahr). Wer in ihnen verhindern möchte, 'dreimal am Tag' mit dem Staubsauger durchs Haus zu sausen, sollte sich selbst einen Gefallen tun, und öfter zur Bürste greifen.

 

Tipp: Eine ausgewogene Ernährung ist das 'A und O' für ein wunderschönes Fell. Mehr dazu auf unserer Seite 'Ernährung'.

 

Extratipp: Den Schwanz sollte man bei Ragdolls übrigens nicht so oft bürsten. Er dünnt sonst mit der Zeit zu sehr aus und sieht irgenwann nicht mehr schön aus. Kletten, besonders zwischen den Vorderbeinen, sollten nur in Ausnahmefällen herausgeschnitten werden. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich in dem kurzen Fell verstärkt neue Kletten bilden.

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren:

Bloglink