Sanfte Riesen

 

Ragdolls werden groß - sehr groß! Dies sollte jeder beachten, der mit einer Anschaffung von einem oder mehreren Exemplaren liebäugelt! Unsere vier bilden da natürlich keine Ausnahme und wir veröffentlichen ihre Maße an dieser Stelle, um bewusst zu machen, was da auf einen zukommen kann, und wird.

 

 

Stand: 10.02.2013

Länge Kopf/Rumpf
Schwanzlänge
Schulterhöhe
Gewicht
Alter
Akira
65 cm
40 cm
35 cm
6,8 kg
6¾ Jahre
Shikoba
67 cm
41 cm
35 cm
7,2 kg
6¾ Jahre
Liebgard
60 cm
42 cm
33 cm
5,0 kg
8½ Jahre
Juanito Ruíz
60 cm
30 cm
31 cm
4,2 kg
2,5 Jahre

 

 

Babylis Entwicklung  bei den Zauberwesen

Länge Kopf/Rumpf

Schwanzlänge
Schulterhöhe
Gewicht
Alter
35 cm
22 cm
23 cm
1,7 kg
 14 Wochen
46 cm
28 cm
25 - 26 cm
2,4 kg
4,5 Monate
49 cm
29 cm
28 cm
3,3 kg
 6 Monate
54 cm
30 cm
30 cm
3,8 kg
 9 Monate
60 cm
30 cm
31 cm
4,2 kg
2,5 Jahre

 

 

Wer sich anhand dieser Maße noch unsicher ist, ob er die Größe richtig einschätzt, stelle sich einfach einen Beagle (Schulterhöhe: 33 - 41 cm, Rückenlänge: 42 - 48 cm) vor. Natürlich nur in Höhe und Länge ;)

 

Apropos: Wir messen die Länge der Zauberwesen immer von der Nasenspitze bis zum Schwanzansatz und addieren die Schwanzlänge zu diesem Ergebnis hinzu. Daher sind auch beide Werte in der Tabelle angegeben.

 

Für ihr Wachstum brauchen die Süßen übrigens genauso lang, wie zur Ausbildung ihrer Farben und Zeichnungen und gelten somit erst mit gut 3 - 4 Jahren als voll ausgewachsen. Wir gehen inzwischen aber schon fast davon aus, dass es mindestens fünf Jahre dauert, bis diese bezaubernden Wesen so richtig fertig sind. Wie auch immer, es bleibt für eine lange Zeit spannend. Und das ist auch gut so!

 

Noch eine Anmerkung: Uns ist aufgefallen, dass die Raggies heutzutage immer kleiner werden. Damit weichen die dafür verantwortlichen Züchter ganz erheblich vom Standard ab. Wenn Züchter nicht in der Lage sind, diesen einzuhalten, sollten sie sich überlegen, ob es nicht an der Zeit wäre, sich einem anderen Hobby zu widmen. Damit hier keine Missverständnisse aufkommen. Im Laufe von Jahrzehnten oder Jahrhunderten haben sich Rassenstandards durchaus verändert. Geschieht dies zum Wohl des Tieres, umso besser. Wenn aber ein Standard mangels züchterischem Wissen ausgehebelt wird, ist etwas faul! Es kommt doch auch niemand auf die Idee, die Größe von Doggen zu reduzieren, oder Schäferhunde mit Locken zu züchten.

 

Zucht hat etwas mit Können zu tun. Wer hier patzt, ist einfach fehl am Platz! Möchte jemand eine kleinere Katze sein Eigen nennen, wären z. B. die knuffigen Birmchen die passende Alternative. Allerdings sind von denen auf Ausstellungen neuerdings auch schon Exemplare in Raggiegröße gesichtet worden. Katzenwelt paradox!

 

Wir meinen: Eine Ragdoll besticht nicht nur durch ihr Aussehen, sondern auch durch ihre Größe. Sahnetupfer obendrauf - ihr unbeschreibliches Wesen.