StammbaeumeFarbcodesRegistrierungen

 

 

 

 

Stammbäume, Farbcodes und Registrierungen

 

Vertrauenswürdige Züchter lassen ihre Zuchtkatzen (!!! und deren Nachkommen !!!) immer in dem Verein registrieren, dem sie aktuell angehören. Dieser Verein erstellt im Anschluss für jede/n Katze/Kater einen persönlichen Abstammungsnachweis. Ausnahmslos! Wechselt eines der Tiere später den Besitzer, geschieht dies immer in Verbindung mit dem dazugehörigen Abstammungsnachweis.

Ob der Verein den Abstammungsnachweis als Stammbaum, Ahnentafel, Pedigree oder Certified Pedigree bezeichnet, bleibt vollkommen ihm überlassen und ist eine reine Geschmacksfrage, denn die Bedeutung ist jeweils dieselbe.

 

Vereine können sein: TICA, TicaCats, DEKZV, Katzenfreunde Germania, ÖVEK und, und, und ... Eine kleine Aufstellung finden Sie hier. Katzenfreunde aus Österreich werden hier fündig.

 

Wer gern Ahnenforschung betreibt, kann zusätzlich auf die Datenbank von PawPeds zurückgreifen, sollte dabei aber ein wenig Vorsicht walten lassen. Die in ihr enthaltenen Daten sind unserer Erfahrung nach nicht immer korrekt und/oder vollständig. Dies liegt sicher u. a. daran, dass eingereichte Stammbäume nicht sorgfältig genug geführt wurden und Fehler enthielten, welche anstandslos übernommen wurden, aber auch spätere Eingabefehler sind denkbar und können nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

 

 

 

 

Info:

Lassen Sie sich bitte nicht irritieren, wenn Sie eine Katze nicht auf Anhieb in der Datenbank finden sollten. Nicht jeder Züchter lässt seine Katzen bei Pawpeds registrieren, aber auch ihre Namen können zu einer Hürde werden, die es zu überwinden gilt, wie Sie im Folgenden erfahren werden.

 

Zuchtkatzen tragen Ihren ursprünglichen Zuchtnamen ein Leben lang. Wechselt eine Katze wie unsere Gardi als Zuchtkatze von einem Züchter zu einem anderen, wird dieser Name manchmal um den der neuen Zucht ergänzt. Aus Bluegrasrags Liebgard wird dann beispielsweise Bluegrasrags Liebgard of Fulltrui.

In amerikanischen Stammbäumen haben wir diese "Doppelungen" schon sehr häufig gesehen, in europäischen eher nicht. Ob ein System hinter dieser Form der Namensergänzung steckt, vermögen
wir leider nicht zu sagen und freuen uns daher über jeden Hinweis, der Licht ins Dunkel bringt!

 

Das Wissen um den Namen ist insofern wichtig, als dass es die Suche u. U. ungemein erleichtern kann. Würde man sich z. B. für Gardis Abstammung interessieren und im Vertrauen auf die Richtigkeit "Fulltrui's Liebgard" eingeben, käme dabei nichts heraus. Gäbe man stattdessen "Bluegrasrags" oder "Fulltrui" (ohne 's) ein, erschiene eine Auswahlliste, in welcher Liebgard zu finden wäre, wäre sie bei PawPeds registriert worden. Da sie nie Junge hatte, ist dies jedoch nicht geschehen. Interessant ist ihr Stammbaum trotzdem, worauf wir aber erst später eingehen wollen.

 

Um Ihnen ein nachvollziehbares Beispiel geben zu können, greifen wir auf die Eltern von Akira und Shikoba zurück. Wie es der Zufall will, stammt deren Mutter Heidi ebenfalls aus der Zucht "Bluegras Rags", während ihr Vater Fritjof in der Zucht "Fulltrui" geboren wurde.

 

Geben Sie doch einfach einmal Fulltrui's im Suchfeld ein und im Feld 'Generations' die gewünschte Anzahl. Nun erscheint eine alphabetisch sortierte Auswahliste aller gemeldeten Fulltruis. Klicken Sie jetzt auf Fulltrui's Frietjof.  Der gesuchte Stammbaum wird angezeigt. Blättern Sie bis in die 10. Generation vor, entdecken Sie Namen, die Ihnen sicher bekannt vorkommen dürften. "Blossom Time" und "Ragnarok" sind, neben "Raggedy Ann", die (ersten) Zuchten, in denen der Ragdolltyp maßgeblich herausgearbeitet wurde. Unsere Hochachtung genießen die betreffenden Züchter jedoch nicht nur deswegen, sondern allein schon aufgrund der Tatsache, dass sie sich früh von Frau Baker gelöst haben und konsequent ihren Weg gingen. Aber dies nur nebenbei!

 

Kommen wir zurück zur Namenssuche in der Stammdatenbank von PawPeds. Ein wenig schwieriger wird es jetzt bei Heidi. Da sie keine "Fulltrui" ist, ist sie natürlich auch nicht in der eben dargestellten Auswahlliste zu sehen gewesen. Sie erinnern sich? Diese hatten Sie sich mit dem Suchbegriff Fulltrui's anzeigen lassen. Versuchen Sie es jedoch mit Fulltrui ohne 's, werden Sie sie gleich entdecken. Kleine Ursache - große Wirkung :) Bevor sie aber nun gleich loslegen, möchten wir Ihnen noch verraten, dass Heidi die Kurzform von Kunheide ist!

 

Haben Sie Heidi entdeckt? Bestimmt haben Sie! Sie steht an zweiter Stelle in der Liste und ihr voller Name lautet: Bluegrasrags Kunheide of Fulltrui. Gut gemacht!

 

Bluegrasrags Kunheide of Fulltrui und Fulltrui's Fritjof

blue tortie bicolour und blue lynx mitted

 

 

Möchten Sie einen weiteren Versuch wagen? Dann probieren Sie es mit Myosotis Grisu. Er ist der Vater von unserem Babyli und in seinem Stammbaum sind neben Josephine (der Urmutter aller Ragdolls) auch alle anderen "Gründerkatzen" der Rasse Ragdoll (Daddy Warbucks (erste registrierte Ragdoll überhaupt!), Tiki, Kyoto und Fugianna) aus der Cattery "Raggedy Ann" von Ann Baker aufgeführt.

 

 

Myosotis Grisu 'aka' Camillo

seal point

 

 

Das Lesen von Stammbäumen ist oftmals eine Kunst für sich - besonders, weil es keinen allgemein verbindlichen internationalen Standard gibt. Leider aber auch, weil sie nicht immer vollständig und/oder richtig geführt wurden und werden. Trotzdem ist es interessant und es kann manchmal auch sehr spannend sein! So haben wir eines schönen Tages z. B. mit großer Freude entdeckt, dass der von uns ganz tief in unsere Herzen geschlossene Tatjana Hermés Blues of Fulltrui nicht nur der Großvater von Akira und Shikoba, sondern auch der Ururgroßvater des Babylis ist. WOW!

In Juniors Stammbaum wird Hermés, im Gegensatz zu denen von Akira und Shikoba, übrigens ohne den Zusatz 'of Fulltrui' geführt. Ein kleines aber gutes Beispiel dafür wie unterschiedlich Stammbäume geführt werden können.

 

Noch schwerer als das Studium von Stammbäumen, ist das Finden von Bildern all der Katzen, die im Laufe der Jahrzehnte dazu beigetragen haben, dass Herzensbrecher wie die Zauberwesen überhaupt existieren. Vor der Erfindung von I-Net und Digicam wurden Katzen höchstens für die Zeitung oder das private Familienalbum abgelichtet, wobei die Qualität der Fotos nicht annähernd an die heutiger heranreichte und diese im Laufe der Jahre auch noch ihre Farben verloren oder sogar ganz verblassten.

 

Mittlerweile führt zwar nahezu jeder Züchter eine eigene Webseite, doch das bedeutet leider nicht, dass dort auch allen "Ehemaligen" ein liebevolles Andenken in Form von aussagekräftigen Bildern, versehen mit einigen Hintergrundinformationen, bewahrt wird. Wir finden das sehr, sehr schade, denn ein Bild sagt bekanntlich mehr als 1000 Worte und wir sind sicher nicht die einzigen Ragdollfans, die sich für die Vorfahren ihrer Lieblinge interessieren!

 

Mit ein wenig Glück sind wir aber nach einiger Sucherei doch noch fündig geworden! Und zwar in Kanada,
in der Nähe von Calgary. Dort, in der Cattery "Chat-An-Dolls" leben oder haben einige Katzen gelebt, die in den Stammbäumen von Gardi, Akira und Shikoba aufgeführt sind. Zu ihnen gehören neben Dollhouse Raiden of Chatandolls und Dandenong Kazito San of Chatandolls (auf die wir weiter unten noch näher eingehen werden), Chatandolls Midori, Ragnarok's Elvis of Chatandolls, Chatandolls Oishii An, Chatandolls Keiko An, Chatandolls Mini. Zu finden sind sie alle auf der Seite "Family Tree", wo sie sich einträchtig mit einigen anderen Ragdolls versammelt haben.

 

 

x

Tatjana Hermés Blues of Fulltrui

blue point


Ist die Ähnlichkeit mit Akira nicht verblüffend?

 

 

Kommen wir abschließend noch einmal, wie versprochen, auf den Stammbaum von Gardi zurück. Auch ihre Vorfahren lassen sich bis hin zu den "Gründerkatzen" zurückverfolgen. Doch eine Besonderheit gibt es, die bei den anderen Zauberwesen nicht zu finden ist: In Gardis mütterlicher Linie ist dokumentiert, dass ihr Großvater Chatandolls Chianti of Bluegrasrags (mütterlicherseits) das Resultat einer Auskreuzung * (engl. Outcrossing) zwischen einer Ragdoll (JJSpurrecious Johanna of Furreal) und einem Heiligen Birmakater (Sheelingwood Chile of Evenstar) ist.

 

Aus dieser Verbindung ist Furreal Canada of Chatandolls hervorgegangen, die wiederum mit einer Ragdoll (Dandenong Kazito San of Chatandolls) verpaart  wurde. Geboren wurde Chatandolls Tory, die - hier schließt sich der Kreis - wiederum die Mutter von Chianti ist. Verpaart wurde sie ebenfalls mit einer Ragdoll und zwar Dollhouse Raiden of Chatandolls.

 

* Auskreuzungen werden vorgenommen, um gewünschte Eigenschaften von einer Rasse auf eine andere zu übertragen oder sog. Inzuchtdepressionen zu verhindern. Laufen sie ordnungsgemäß, werden sie von den Vereinen der beteiligten Züchter genehmigt und begleitet.

 

Im vorgenannten Fall ging es sicher darum, die Farbe Rot und den Tabby- bzw. Lynxfaktor in die Linie zu bekommen, denn Sheelingwood Chile of Evenstar war ein red lynx mitted. Wir können dies natürlich nur mutmaßen, doch mit Akira und Shikoba (s. Farbcodes) haben wir zwei weitere wundervolle und ganz und gar bezaubernde Prachtexemplare dieser Auskreuzung vor uns, denn während Gardi, wie schon erwähnt, die Enkelin von Chatandolls Chianti of Bluegrasrags ist, ist Heidi seine Tochter!

 

Doch nicht nur unsere großen Jungs tragen Streifen, auch der Junior hat welche! Was es damit auf sich hat, beschreibt unser Blogartikel "Ein besonderes Phänomen - Die Geisterzeichnung".

 

 

Farbcodes:

Haben Sie sich schon über die diversen Buchstaben-Zahlen-Kombinationen in den Stammbäumen Ihrer Fellnasen gewundert? Nun, bei ihnen handelt es sich um die Farbcodes der FIFe*, kurz EMS (Easy Mind System for Identifying Cats).


Ein paar Beispiele:

 

RAG n 03: RAG = Ragdoll, n = seal, 03 = bicolour (seal bicolour wie unser Amani) oder

RAG a 03: RAG = Ragdoll, a = blue, 03 = bicolour (blue bicolour wie das Aeosum-Babyli).

 

RAG e 04 21: RAG = Ragdoll, e = cream, 04 = mitted, 21 = unspecified tabby pattern

(creme lynx (tabby wird bei Ragdolls als lynx bezeichnet!) mitted - wie Akira und Shikoba).

 

Nun möchten Sie sicher auch noch Gardis 'Verschlüsselung' erfahren, nicht wahr?!

Sie lautet: RAG f 03 = Ragdoll seal tortie bicolour.

Gardi trägt als 'tortie' in ihren Points Flecken in seal und rot und ist damit nicht nur ein überaus reizender Blickfang, sondern auch eine Glückskatze, die - wie man weiß - Flecken in rot, weiß und schwarz tragen :)

 

Es ist gar nicht so schwer, oder? Wer mehr erfahren möchte, wird hier fündig.

 

 

Registrierungen:

 

Es gibt natürlich nicht nur Farben, welche verschlüsselt daherkommen ... Manchmal entdeckt man in einem Stammbaum auch TICA**-Registrierungscodes, die wie folgt aussehen können: SBT 102404 032. Dieser Code, der übrigens Gardi zugeordnet wurde, bedeutet:

 

'SBT' = dreistelliger Registrierungscode, variable Zusammensetzung nach Status.

SB = 'Stud book' (Zuchtbuch) bedeutet, dass sich im Stammbaum von Gardi keine unbekannten, nicht registrierten oder anderen Rassen zugehörige Katzen innerhalb der drei ihr vorangegangen Generationen, befinden.

T(raditional) = Katzen von der gleichen Rasse innerhalb einer drei-Generationen-Ahnenreihe. Weitere Zeichen können sein: V(ariant), P(ermissible), N(on-Permissible) und S(pecies).

102404 = Geburtsdatum der Katze in amerikanischer Schreibweise (MMTTJJ)

032 = 32. Katze, die für diesen Tag registriert wurde.

 

Stehen anstelle 'SB' die Zahlzeichen '01', '02' oder '03' (Ancestry Record Codes) versteht man dies als Hinweis auf einen oder mehrere unbekannte oder nicht registrierte Ahnen.

01 = Die Katze hat mindestens einen unbekannten oder unregistrierten Elternteil.

02 = Die Katze hat mindestens einen unbekannten oder unregistrierten Großelternteil.

03 = Die Katze hat mindestens einen unbekannten oder unregistrierten Urgroßelternteil.

 

Die Codes 'AO', 'BO' oder 'CO' (Hybridisation Record Codes) an dieser Stelle weisen auf Auskreuzungen (Outcrossing (s. o.)) hin. Auch Tiere, die das Ergebnis der Kreuzung unterschiedlicher Rassen (zum Zwecke der Schaffung einer neuen Katzenrasse) sind, werden solchermaßen gekennzeichnet.

AO = Die Katze ist das Ergebnis zweier Rassen

BO = Die Katze hat mindestens ein.....Großelternteil einer anderen Rasse

CO = Die Katze hat mindestens ein Ur-Großelternteil einer anderen Rasse

 

'Ancestry Record codes' und 'Hybridisation record codes' können, wie schon oben erwähnt, mit dem dritten Zeichen des Registrierungscodes kombiniert werden.

 

Weitere Informationen finden Sie hier und hier.

 

  * FIFe = Fédération International Féline

** TICA = The International Cat Association