Darf ich mich vorstellen?


Ich verbrachte die ersten 10 Monate meines Lebens an meinem Geburtsort in Richmond, Kentucky (USA). Doch dann zog es mich in die Ferne und ich reiste per Flugzeug (stell dir das mal vor!) in das wunderschöne Hamburg, um mich bei den zauberhaften Geschöpfen einer dort ansässigen Zucht niederzulassen. Es war eine herrliche Zeit und ich war ein wenig traurig, als es kurz vor meinem dritten Geburtstag ans Abschiednehmen ging ...

 

Doch das Schicksal meinte es ein weiteres Mal gut mit mir, denn ich lernte die Zauberwesen und ihre Bauchkrauler kennen. Nachdem ich zu ihnen gekommen war, gefiel es mir gleich so gut, dass ich mich binnen zwei Tagen nicht nur häuslich eingerichtet, sondern auch schon Freundschaft mit meinen neuen Brüdern geschlossen hatte. Dabei fühlte ich mich ganz besonders zu Herrn Shikoba hingezogen, denn er zeigte sich von seiner allerbesten Seite und bot mir gleich in der ersten Nacht seinen Bettplatz an. Also wenn das nicht höflich und rücksichtsvoll war! Wir Südstaatenschönheiten* achten, wie man weiß, ja ganz besonders auf gutes Benehmen und so fühlte ich mich nach diesem schnurrigen Willkommen gleich sehr, sehr wohl.

 

* Okay, selbst in Kentucky wissen die Bewohner nicht so genau, ob sie zum Norden oder zum Süden gehören, aber Südstaatenschönheit klingt für mich einfach so herrlich wild romantisch.

 

 

 

 

Seit meinem Umzug nach Deutschland trage ich den wunderschönen Namen Liebgard (Althochdeutsch = Hüterin/Beschützerin der Liebe), Kurzform Gardi. Die Zauberwesen meinten nach kurzer Beratung: "Nomen est omen", und bestanden darauf, dass ich auch weiterhin heiße, wie ich heiße ^^

 

So hat sich für mich einmal wieder alles zum Guten gewendet und ich bin gespannt, wie es weitergeht ...

 

Ich bin übrigens eine seal tortie bicolour und habe, wie unsere Bauchkraulerin meint, die kornblumenblauesten Augen, die die Welt je gesehen hat!

 

Mein Geburtstag ist der 24.10.2004 und was das über mich aussagt, erfährst du unter "Mein Sternzeichen".

 

Mein Motto lautet: "Wer Liebe schenkt, bekommt sie tausendfach zurück"

 

 


 

Liebgards Wesen ist nicht von dieser Welt - nicht umsonst ist sie unser Koboldmädchen! Tatsächlich gibt sie jedem das Gefühl direkt aus dem Land der Feen und Kobolde gekommen und Trägerin einer uralten Seele zu sein. Mit ihrem Charme wickelt sie absolut jeden um ihre kleine Pfote. Sehr häufig treibt sie aber auch von einem Augenblick zum nächsten jede Menge Schabernack und es sieht dann tatsächlich so aus, als würde ein kleiner Kobold im Revier 'herumkobolzen'.

 

Sie ist eine selbstbewusste Katze mit einem Hang zu ausgiebigen Schmuse- und Krauelstunden. Kann sie ganz dicht bei (oder auf) ihrem Menschen liegen, dann ist ihr Glück perfekt und sie tretelt weltentrückt und mit Ausdauer an und auf ihm herum. Unsere kleine Maus ist immer und überall dabei, denn sie ist an allem interessiert, was um sie herum vorgeht.

 

Besonders glücklich ist sie, wenn die Futterlieferungen kommen. So schnell kann niemand auspacken, wie sie die Kartons in Besitz nehmen möchte. Ist Dosi nicht schnell genug, legt sie sich halt zwischen alle Dosen und schnurrt was das Zeug hält! Natürlich ist sie auch immer dabei, wenn es gilt etwas aufzubauen oder mit Handwerkszeug herumzuhantieren. Ganz ragdolltypisch gibt sie einem dabei das Gefühl, als wüsste sie nur allzu gut, wofür welches Werkzeug geeignet ist, und dass sie sofort mit anpacken würde, wenn man sie nur ließe.

 

Gardi ist nicht nur eine selbstbewusste Katze, sie ist auch eine sehr große und sehr energiegeladene Katze mit Anspruch auf ausgiebige Spielstunden. Fallen diese einmal etwas kürzer aus, provoziert sie die Jungs regelrecht, um in einer wilden Balgerei ihre Kräfte mit ihnen zu messen und die in ihr aufgestaute Energie zu entladen. Gardi muss und will also intensiv beschäftigt werden, um zufrieden und glücklich zu sein!

 

Babys von ihr hätten sicher genauso viel Glück, Liebe, Elan und Schwung verbreitet. Das Muttersein hat unsere Gardenie aber nie interessiert. Kam ein Kater auf die Idee, sich näher mit ihr einlassen zu wollen, vereitelte sie seine Annäherungsversuche mit einem einfachen Trick. Sie legte sich einfach auf den Rücken und streckte alle Viere von sich!